Unser Verlag

Der J. G. Seume Verlag – das sind wir: Peter Winterhoff-Spurk und Claudia Spurk (die Geschäftsführer). Der Verlag hat seinen Sitz an der deutsch-französischen Grenze, in Saarbrücken. In Seumes Heimat Leipzig unterhalten wir eine Zweigstelle.

Wer wir sind


Prof. Dr. Peter Winterhoff-Spurk wurde 1945 in Grimma (bei Leipzig) geboren. Er wuchs in Wuppertal, Rheda/Westfalen und Bielefeld auf. Zunächst berufstätig als Sparkassenkaufmann und als Zeitsoldat holte er sein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach, studierte anschließend Psychologie und Soziologie in Marburg, bevor er an der Universität Mannheim promovierte wurde und sich habilitierte. Als Professor für Medien- und Organisationspsychologie forschte und lehrte er bis 2010 an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Er ist Direktor des Medienpsychologischen Forschungsinstituts in Saarbrücken gewesen, Mitbegründer und langjähriger Herausgeber der Zeitschrift Medienpsychologie, Autor zahlreicher Fach- und Sachbücher, Mitbegründer der Saarbrücker und Bad Boller Medientage und Seume-Literaturpreisträger 2011.

 

 

Schon als Kind hieß es:“ Sie hört Dich nicht, sie liest.“ Und was Bücher betrifft, bin ich ein Gourmet und Gourmand geblieben. Obwohl im Saarland geboren, hänge ich an der Kurpfalz, habe mich an der Mannheimer Universität in der Psychologie, der Pädagogik und der Soziologie umgetan und schließlich das Diplom in Psychologie erhalten. Seit 1985 bin ich unterwegs als selbständige Trainerin, Coach und Organisationsentwicklerin in fast ganz Deutschland – weniger zu Fuß als im Auto …
Nun reizt es mich, meine alte Liebe (die Bücher) wieder aufleben und Erfahrungen aus einem ganz anderen Bereich in die spannende Idee „Seume-Verlag“ einfließen zu lassen.

Der Verlag wird unterstützt von:

Volker Hildisch, Journalist, Film- und Buchautor, wanderte von der Geburtsheimat Westfalen über das ehemalige Fürstentum Schaumburg-Lippe zum Studium der Germanistik und Politik an der Leibniz-Universität nach Hannover. Nach dem Examen dann Volontariat und Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Damit waren die Wanderjahre allerdings nicht vorbei. Nächstes Ziel war Ende der 80er Jahre Saarbrücken. Beim Saarländischen Rundfunk und an der Grenze zu Frankreich blieb er dann allerdings hängen. Hier setzte er seine journalistische Tätigkeit in Radio und Fernsehen fort. Seit einiger Zeit ist er dem neuen Medium Internet verfallen und betreut den Seume-Blog.

 

 

Margareta Ewers ist ein Kind des Ruhrpotts. Da rauchten die Schlote noch und versprühten schwarze Staubpartikel auf die frisch gewaschene Wäsche. Dann verschlug es sie zur Schulausbildung an den schönen Starnberger See nach Bayern. München lag vor der Haustür und wurde zur kulturellen Erbauung gerne angesteuert. Doch der Hang zum Norden blieb. In Hannover entschied sie sich, in die Pharmazie einzusteigen. Übte ihren Beruf dann in Krankenhaus und Apotheken aus. Doch dann lockte die Selbständigkeit im Bereich der beruflichen Weiterbildung. Dabei spielte das Marketing eine große Rolle. Mit ihren Erfahrungen in diesem Bereich unterstützt sie den Seume-Verlag und den Seume-Blog.

 

 

Tim Klinger, geboren 1977 in Heidelberg, spielte Rugby in der 1. Bundesliga und in der Nationalmannschaft, bis er in Karlsruhe begann Grafik-Design zu studieren. Für das Hauptstudium verschlug es ihn nach Leipzig, wo er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst sein Diplom machte. Er blieb in der Stadt und gründete das Designbüro MEAN DESIGN. Zwischen 2007 und 2010 war er Herausgeber des HOW TO magazine. 2009 rief er das nicht ganz jugendfreie Projekt “PornConfetti” ins Leben. Das Folgeprojekt “WikileaksConfetti – Die Löcher im System” mit gehackten Geheimakten wurde 2010 entwickelt. Mittlerweile lehrt er als Dozent an der Universität Würzburg, der Hochschule Darmstadt und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Klinger arbeitet und lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main.

 

Warum J.G. Seume?

Der nahe Leipzig geborene Johann Gottfried Seume (1763–1810) war ein deutscher Schriftsteller und Dichter, vor allem aber war er Wanderer – nach Syrakus, innerhalb Deutschlands und nach Russland, Finnland und Schweden. Er war ein Grenzgänger zwischen Ländern, Zeiten und sozialen Klassen. Was er dabei erlebte, schrieb er auf: sozialkritisch, engagiert, konkret. Er scherte sich wenig an nationalen, politischen und sozialen Barrieren, wollte mit seinen Schriften Breschen in mentale Mauern schlagen.

Der nach J.G. Seume benannte Verlag sieht sich in dessen Tradition: Mit Büchern Einsichten vermitteln in unsere Natur, unsere Fähigkeiten und die sozialen Verhältnisse, in denen wir leben. Der Namensgeber als Wanderer zwischen den Welten, das heißt für uns: Mentale Grenzen überwinden – zwischen Ost- und Westdeutschen, zwischen Deutschen und Franzosen, Polen, Tschechen, zwischen sozialen Klassen und politischen Gruppierungen. Neugierig machen aufeinander, voneinander lernen, deutsche und europäische Identifikationsorte schaffen oder an sie erinnern.

 

Was wir verlegen

Kinder brauchen Geschichten über Orte und Personen, um ihre soziale Identität zu entwickeln. Identität ist der Kern der Persönlichkeit, das Bild, das der Mensch von sich selbst hat. Im Zentrum steht der eigene Körper: Aktuelle Befindlichkeiten, Hintergrundemotionen, das allgemeine Lebensgefühl, dann das Körperbild, die Selbsteinschätzung der eigenen Persönlichkeit sowie soziale Zugehörigkeiten. Gefühle und Kognitionen gehören dazu: Das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen, die Selbstwahrnehmung und das Wissen über sich selbst und andere.

Identität entwickelt sich langsam, mit zunehmendem Lebensalter wird sie differenzierter, realistischer und stabiler. Gelungene Identitätsbildung vermittelt ein Gefühl der Zugehörigkeit und Verwurzelung, der Selbstachtung und der Zielstrebigkeit, aber auch der Offenheit und Neugier gegenüber anderen Menschen und Lebensentwürfen.

Unsere Kinderstadtführer erzählen solche Geschichten, stellen potentielle Ankerpunkte sozialer Identität vor und wirken damit im Sinne der Ideale Seumes und der Grundsätze dieses Verlags.

Die Literarischen Spaziergänge sind das Pendant zu den Kinderstadtführern für Erwachsene. So, wie J.G. Seume spazierend die Welt betrachtete und begriff, sollen sie den Lesern – Touristen wie den Einwohnern – einen neuen Blick auf die Stadt ermöglichen: unterhaltsam, informativ, überraschend.

Näheres zu unseren Titeln finden Sie unter Unsere Publikationen.