Stimmen zum Kinderstadtführer Dresden

SAX Das Dresdner Stadtmagazin Special: Kinder, Nr. 03/15, S. 13

Von Jo Hannstadt

Den Kindern die Stadt!
Wie ein Kinderstadtführer Reisende und einheimische Knirpse zu Dresden-Forschern macht

Ihro allergnädigste geneigte Leserschaft! – die Begrüßung am Anfang des Buchleins ist ja schon mal kurfürstlich. Allerdings hat sich der Autor Michael Bartsch dankenswerterweise nicht den ollen August als Reiseführer auserkoren, sonder schickt das gute alte Brückenmännchen auf die Entdeckermission, wobei es in unterschiedliche Kostüme schlüpft, wenn es die kleinen Leseratten auf zehn verschiedene Dresden-Touren mitnimmt.
Diese Touren sind nach Themen zusammengestellt. Prinzessinnen und kleine Könige können
da „Schlösser“ besuchen oder „Auf Augusts Spuren“ wandeln. „Überall Kunst“ und „Theaterstadt Dresden“ geben einen guten Überblick zu Museen, Galerien und Theatern, wobei man bei letzteren
auch auf ein paar gute Angebote aus der Off-Szene hätte eingehen können – wie etwa das Societaetstheater oder die Mimenbühne.
Bei „Stadt der Wissenschaft und Erfindungen“ erfährt man etwa, warum das Verkehrsmuseum
keineswegs nur ein Ort für autoverrückte Junqs ist, weshalb das Kästner- auch ein Micromuseum ist, wie das Hygiene-Museum „Unsere fünf Sinne“ anspricht oder die Technischen Sammlungen zeigen, wie man fotografierte, bevor es dafür Telefone gab. Natürlich geht es auch ins Grüne, wird Dampfer gefahren und mit dem Rathausmann geschnackt.
Doch es soll nicht nur gelesen werden, auch zum Forschen und Erkunden wird ermutigt. So finden sich auf vielen Seiten Fragen wie „Was ist ein Schaufelraddampfer?“, „Wie viele Altäre gibt es in der Hofkirche?“ oder „Wie viele Ministerien hat das Land Sachsen?“ Zu finden sind zudem besondere Orte, an denen es Aktionen für Kinder gibt, sowie Feste, zu denen die Anreise mit Kindern lohnt.
Wichtige und auch erklärenswerte Begriffe sind mit einer Wellenlinie unterstrichen, was bedeutet, dass man diese am Ende des Buches in einem Lexikon nachschlagen kann. So erfährt man dann, was eine Chinoiserie, die Moderne, die Philharmonie oder was Sorben sind. Zudem gibt es Informationen zu den wichtigsten Personen der Dresdner Geschichte.
Angesprochen werden die kleinen Leserinnen und Leser übrigens nicht mit einer Art Kindersprech, sondern mit einer klar verständlichen Sprache, die Kinder einlädt, auf Augenhöhe mit den Eltern zu schmökern. Die Illustrationen von Tim Klinger sind dabei eine gute Begleitung. Nur der Umschlag, nun ja …


Dresdner Literaturkalender Nr. 02/15

Tipp

»Dresden! Der Kinderstadtführer«

Der Kinderstadtführer Dresden ist ein idealer Begleiter für Familien, die als Touristen die Stadt erkunden, frisch in die Stadt gezogen sind oder schon länger in Dresden leben. Das bekannte Dresdner Brückenmännchen begleitet die kleinen Entdecker und führt mit viel Elan durch die Stadt, wobei es so manches Geheimnis ausplaudert. Die amüsanten, unterhaltsamen und lehrreichen Spaziergänge – zehn an der Zahl – machen die Stadtbesichtigung zu einem Erlebnis für die ganze Familie. Ein Kapitel mit Ausflugstipps in die grüne Umgebung Dresdens, ein Kapitel zu Kinderaktionen und speziellen Attraktionen sowie ein Lexikon, welches die wichtigsten Begriffe aus dem Buch leicht verständlich erläutert, runden den von Nicole El Salamoni illustrierten und von Tim Klinger gestalteten Kinderstadtführer ab. Das Buch ist für Kinder ab 5 Jahre zum Vorlesen und für Kinder ab 8 Jahre zum Selbstlesen geeignet. Michael Bartsch, der Verfasser des Buches, wurde 1953 in Thüringen geboren. Er absolvierte in Dresden ein Ingenieurstudium und arbeitete bis 1989 in einem Rechenzentrum. Die Wende ermöglichte ihm den Umstieg in seinen Wunschberuf als Journalist und Autor. Der Vater von sechs Kindern, das jüngste wurde 2003 geboren, schreibt nebenbei auch Kindergeschichten und die Bücher zur Dresdner Kinderuniversität.


Wochenkurier 19.12.2014

Kinderstadtführer Dresden erschienen (von Regine Eberlein)

Dieser Tage ist „Dresden! Der Kinderstadtführer“ im Verlag J.G. Seume erschienen. Autor ist der Dresdner Journalist und mehrfache Vater Michael Bartsch. Zusammen mit Gestalter Tim Klinger hat er Dresdens Geschichte, Sehenswürdigkeiten, Besonderheiten und Kuriositäten kind- und familiengerecht aufbereitet.

Für wen ist der Kinderstadtführer interessant? Für Familien, die Dresden erkunden wollen, für Neu-Dresdner, aber auch für Familien, die schon lange hier leben und sich einfach mal mit ihren Kinder auf Entdeckertour begeben wollen.

Bei den zehn Spaziergängen geht das Dresdner Brückenmännchen mit, das dabei so manches Geheimnis ausplaudert. Ein Kapitel mit Ausflugstipps in die grüne Umgebung Dresdens, Infos über Kinderaktionen sowie ein Lexikon zu bestimmten Begriffen aus dem Kinderstadtführer gehören dazu. Es ist für Kinder ab fünf Jahren zum Vorlesen und für Kinder ab acht Jahren zum Selbstlesen geeignet.

Erhältlich in Dresdner Buchhandlungen (17,90 Euro).